Diktat-Truhe.de

Diktat: "Die Facebook-Anekdote" - 5./6. Klasse - Fremdwörter

So gehst du vor: Zuerst hörst du dir das Übungsdiktat einmal "gelesen" an. Danach spielst du "diktiert" ab. Die vielen Sprechpausen sind dafür da, dass du die Audio-Datei pausierst, um mitzukommen. Wenn du mit dem Diktat fertig bist, solltest du es dir noch einmal "gelesen" anhören, um zu überprüfen, ob du auch nichts vergessen hast. Danach darfst du runterscrollen und dir die Lösung ansehen. Übrigens, die Satzzeichen werden außer beim Thema "Zeichensetzung" und den Übungsdiktaten der 9./10. Klasse mitdiktiert. Viel Erfolg!
Hier geht es zur Erklärung der Rechtschreibregeln zu Fremdwörtern.
Gelesen:
Als MP3 herunterladen
(Mit Rechtsklick und "Ziel speichern unter")
Diktiert:
Als MP3 herunterladen
(Mit Rechtsklick und "Ziel speichern unter")
Lösung:
Die Facebook-Anekdote

Frank ist schon über vierzig und hat sich nie mit den sozialen Netzwerken beschäftigt. Er sagt immer, dass man dort ausspioniert werde und man die Rechte an seinem geistigen Eigentum abtritt. Eigentlich will er sich aber die Blamage ersparen, zugeben zu müssen, dass er keine Ahnung hat, wie Plattformen wie Facebook tatsächlich funktionieren. Also erzählt er gerne eine hanebüchene Anekdote. Er erklärt, dass er jeden Tag auf die Straße geht und dann nach den gleichen Prinzipien wie auf Facebook Freunde sucht. Er spricht Passanten an, sagt ihnen, was er heute gegessen hat und zeigt ihnen sogar Bilder von seinem Dessert. Er erzählt, was er morgen vorhat und wie engagiert er sich für den Tierschutz einsetzt, lädt die Leute zu einer Party ein und hört sich außerdem die Geschichten der anderen an, denen er dann einen Daumen nach oben gibt. Das funktioniert unglaublich gut. Mittlerweile hat er schon fünf Follower: zwei Polizisten, einen Psychiater, einen Pfleger und einen Labrador.

Auch richtig: facebook

Wörter: 160


Auswahl